Eltern-ABC

 

Absenzen Nach oben

 

Als entschuldigte Absenzen gelten:
  • Krankheit oder Unfall des Kindes
  • Krankheit oder Todesfall in der Familie
  • Arzt- oder Zahnarzttermine (falls nicht ausserhalb der Unterrichtszeit möglich)
Abwesenheiten sind so rasch wie möglich der Klassenlehrkraft oder in der Schule (Telefon 062 965 27 03) zu melden.

Wenn ein Kind unentschuldigt oder unabgemeldet dem Unterricht fern bleibt, machen sich seine Eltern strafbar. Sie müssen gemäss den gesetzlichen Richtlinien mit Konsequenzen rechnen.

 

Angebot der Schule/ Wahlfächer Nach oben

 

 

Instrumentalunterricht:
Der Instrumentalunterricht ist freiwillig und wird ab der 2. Klasse angeboten. Er umfasst eine Lektion Flötenunterricht pro Woche.
 
 
Tanzen:
Einmal pro Woche findet in der Turnhalle am Mittwoch über den Mittag eine Lektion Tanzen statt.
 
Tastaturschreiben:
In der  5. Klasse besuchen die Kinder eine Wochenlektion Tastaturschreiben.
 
Kochen und Backen:
Der Kurs Kochen und Backen wird in drei Gruppen nach Plan geführt.


 
Individuelle Lernförderung:
Die individuelle Lernförderung in der Oberstufe dient der Vertiefung des aktuellen Schulstoffes in den Fächern Deutsch und Mathematik und wird mit einer Wochenlektionen angeboten.

 

Ansprechperson Nach oben

 

Haben Sie Fragen oder beschäftigen Sie Probleme? Erste Ansprechperson ist immer die Klassenlehrperson Ihres Kindes. Wenn Sie weiterführenden Anliegen haben, wenden Sie sich an die Schulleitung.

 

Bibliothek Nach oben

 

Alles Wichtige zur Schulbibliothek

 

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Nach oben

 

Der Kindergarten und die Schule versuchen, fremdsprachigen Kindern so schnell wie möglich unsere Sprache näher zu bringen. Diese Kinder erhalten deshalb zusätzlichen Deutschunterricht.
Für Kinder, die ohne Deutschkenntnisse zu uns kommen, besteht zudem die Möglichkeit, in Langenthal einen 10- wöchigen Kurs in einer speziellen Klasse zu besuchen.

 

Dispensationen Nach oben

 

Die Eltern können ihre Kinder zusätzlich aus folgenden Gründen vom Unterricht dispensieren lassen:
  • wichtige Familienereignisse
  • Teilnahme an sportlichen und kulturellen Anlässen
  • wenn aus beruflichen Gründen nicht mindestens vier Wochen der Ferien der Eltern mit den Schulferien zusammenfallen
  • Schnupperlehren
Die Eltern reichen Dispensationsgesuche spätestens vier Wochen im Voraus schriftlich und begründet bei der Schulleitung ein.
Für die Dispensation für Schnupperlehren gelten ein eigenes Formular und kürzere Fristen.

 

Einschulungsklasse EK Nach oben

 

In der Einschulungsklasse wird das Pensum des ersten Schuljahres auf zwei Schuljahre verteilt, danach wechseln die Schülerinnen und Schüler in die 2. Klasse der Primarschule.
Rohrbach ist Standortgemeinde für das ganze obere Langetental.

 

Ferienplan Nach oben

 

Die Schulferien sind kantonal einheitlich festgelegt. Sie können den Ferienplan hier downloaden:

Ferienplan_2017-19 (pdf)

 

Freie Halbtage Nach oben

 

Fünf freie Halbtage
Die Eltern sind berechtigt, ihre Kinder an höchstens fünf Halbtagen nicht zur Schule zu schicken. Die Verantwortung liegt alleine bei den Eltern.
Die Halbtage (einzeln oder zusammenhängend) können ohne Angabe von Gründen frei gewählt werden. Das entsprechende Formular kann bei der Klassenlehrkraft bezogen werden und muss spätestens am Tag vor der Abwesenheit zurückgegeben werden.
Nicht bezogene Halbtage können nicht auf nachfolgende Schuljahre übertragen werden.

Aus schulorganisatorischen Gründen ist nach Möglichkeit Folgendes zu beachten:
- Keine Dispensation bei Schulanlässen
- Dispensationen möglichst frühzeitig melden

 

Hausaufgaben Nach oben

 

Die Eltern sind selber verantwortlich, die Aufgaben- und/oder Lernhilfe für ihre Kinder zu organisieren.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Lehrpersonen.

 

Kindergarten Nach oben

 

Der Besuch des Kindergartens dauert zwei Jahre und ist seit Einführung von Harmos im Sommer 2012 nach dem Volksschulgesetz obligatorisch. Der 31. Juli gilt als Stichtag. Jedes Kind, welches bis dahin das 4. Altersjahr vollendet hat, tritt in den Kindergarten ein. Die Eltern können die Verschiebung des Kindergarteneintritts für ihr Kind um ein Jahr verlangen.
Das Einschreibeformular wird im März per Post an alle betroffenen Eltern verschickt.

Kontakt: Schulleitung

 

Kopfläuse Nach oben

 

  • Jede/jeder kann Kopfläuse bekommen – gemeinsam werden wir sie wieder los.
  • Rasches Handeln unterbricht den Ansteckungskreis in der Schule.
  • Diagnose des Läusebefalls und Behandlung sind Sache der Eltern.
  • Informationen zur Bekämpfung erhalten Sie bei der Spitextra Rohrbach (Telefon 076 267 97 87)

Wenn Sie Läuse auf dem Kopf Ihrer Kinder entdecken, informieren Sie bitte umgehend die Klassenlehrperson.
Bei Bedarf organisiert die Schulleitung eine Untersuchung in den betroffenen Klassen. Die Eltern werden vorgängig informiert.
 

Links Nach oben

 

Antolin

Educanet2

 

Merkblatt für die Eltern Nach oben

 

Zu Beginn eines neuen Schuljahres erhalten die Eltern die wichtigsten Informationen für den Schulbesuch ihrer Kinder schriftlich in Form einer Schulbroschüre.

 

Mittagstisch/ Tagesschulangebot Nach oben

 

Die Gemeinden im Kanton Bern sind gemäss Tagesschulverordnung jährlich verpflichtet, den Bedarf an Tagesschulangeboten (Frühbetreuung, Mittagstisch, Nachmittagsbetreuung) bei schulpflichtigen Kindern in der Gemeinde abzuklären.

Die Auswertung der retournierten Fragebogen in den letzten Jahren ergab, dass der Bedarf an Tagesschulmodulen in Rohrbach gering ist. Für das Schuljahr 2017/18 wird deshalb kein Modul angeboten. Die nächste Umfrage (Schuljahr 2018/19) erfolgt im Herbst 2017.

 

Schularzt Nach oben

 

Im zweiten Kindergartenjahr, im 4. und 8. Schuljahr finden obligatorische, schulärztliche Untersuchungen in der Schule statt. Sie sind unentgeltlich. Zeigt sich dabei, dass eine ärztliche oder andere Behandlung notwendig ist, so erhalten die Eltern eine entsprechende Empfehlung.
Vor den Untersuchungen werden die Eltern schriftlich informiert.
Den Eltern steht es frei, der Untersuchung beizuwohnen.
 
Es besteht freie Arztwahl, die Untersuchung kann auch durch den Hausarzt durchgeführt werden. Die Kosten für Behandlungen, die nicht vom Schularzt durchgeführt werden, müssen die Eltern jedoch selber tragen (Artikel 8 Abs. 2 der Verordnung über den schulärztlichen Dienst). Falls die Eltern ihr Kind nicht vom Schularzt untersuchen lassen wollen, muss der untersuchende Arzt auf der Rückseite des Formulars „Mitteilungen an Eltern und Jugendliche“ bestätigen, wann die Untersuchung statt findet oder statt fand.

Unser Schularzt ist Dr. Meli, Huttwil.
Verantwortliche Personen der Schule: Schulleitung

 

Schulaustritt / Wegzug Nach oben

 

Planen Sie von Rohrbach wegzuziehen, bitten wir Sie, sich frühzeitig bei der Klassenlehrperson zu melden, damit wir mit der neuen Schule die nötigen Absprachen und Vorbereitungen treffen können.

 

Schuleintritt Nach oben

 

Als Neuzuzüger in Rohrbach melden Sie sich bitte so früh wie möglich bei der Schulleitung.

Kontakt: Schulleitung

 

Schulsozialarbeit Nach oben

 

An der Schule Rohrbach besteht aktuell kein Angebot für Schulsozialarbeit.

 

Schulweg Nach oben

 

Die Verantwortung für die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg liegt bei Ihnen als Eltern. Sie sind für das Verhalten Ihres Kindes auf dem Schulweg zuständig. Auf dem Schulweg kann Ihr Kind vielfältige soziale Erfahrungen machen, welche die Persönlichkeitsentwicklung positiv beeinflussen können.
Mit Ihrer anfänglichen Begleitung können Sie Ihr Kind auch auf Gefahren und das richtige Verhalten aufmerksam machen.
Wir bitten Sie deshalb, Ihr Kind nur in Ausnahmefällen mit dem Auto in die Schule zu fahren.

 

Schulzahnpflege Nach oben

 

Sechsmal pro Jahr putzen die SchülerInnen ihre Zähne mit Fluoridzahnpasta. Sind Eltern mit dieser Präventivmassnahme nicht einverstanden, nehmen ihre Kinder am Zähneputzen trotzdem teil, verwenden aber ihre eigene Zahnpasta.
 
Die jährlichen schulzahnärztlichen Kontrolluntersuchungen werden von den Schulzahnärzten der Gemeinde mit einem Taxpunktwert von Fr. 2.80 in Rechnung gestellt. Wenn die Eltern die Kontrolluntersuchung durch einen andern Zahnarzt durchführen lassen wollen, wird ihnen nach Vorlegen der Rechnung auf der Gemeindeverwaltung höchstens ein Taxpunktwert von Fr. 2.80 zurückerstattet. Die Differenz zu einem allfällig höheren Taxpunktwert müssen die Eltern selber bezahlen.

Verantwortliche Person der Schule: Herr F. Decker

 

Spezialunterricht Nach oben

 

Logopädie:
Kinder, die Störungen in der gesprochenen und geschriebenen Sprache sowie der Stimme haben, können nach Abklärung Logopädieunterricht in Madiswil erhalten.

 
Integrative Förderung IF in Math und Deutsch/ Kurzinterventionen:
  Kinder mit einer Lese-, Rechtschreibe- oder Rechenschwäche haben nach einer Abklärung die Möglichkeit, speziellen Förderunterricht zu besuchen.
 
Spezialunterricht:
  Für SchülerInnen mit reduzierten individuellen Lernzielen (rILZ) im Lernatelier in Rohrbach.
 
Psychomotorik:
  Schülerinnen und Schüler mit Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen haben nach einer Abklärung die Möglichkeit, speziellen Förderunterricht in Huttwil zu besuchen.
 
Begabtenförderung:

In Langenthal wird ein Angebot zur Förderung besonders begabter SchülerInnen geführt.

 

Unfallversicherung Nach oben

 

Aufgrund des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) haben die Schulen keine spezielle Schülerunfallversicherung mehr. Der gesamte Versicherungsschutz für die Bereiche Krankheit, Unfall, Invalidität und Todesfall liegt somit in der Verantwortung der Eltern.

  Nach oben